Bewegungserhaltende, minimal-invasive Operationen an der Halswirbelsäule

Die klassische und am meisten durchgeführte Operation an der HWS ist die Erweiterung und Versteifung einer oder mehrerer Segmenten von vorne. In manche Fällen ist es aber möglich eine Dekompression, also eine Befreiung oder Freilegung des Rückenmarkes und/oder der Nerven, ohne die Bandscheibe komplett auszuräumen. Diese minimal-invasiven Operationen werden durch ein spezielles Röhrchen oder Trichter, unter dem Mikroskop durchgeführt, ohne eine zugangsbedingte Instabilität zu verursachen.